Rückblick 2021

Rückblick 2021: Was hat sich getan in Therapie und Forschung

27. Dezember 2021

Was hat sich im Jahr 2021 getan in Therapie und Forschung?

Ofatumumab

März: Europaweite Zulassung des subkutan zu injizierenden Wirkstoffs zur Behandlung des Klinisch Isolierten Syndroms (CIS) und der aktiven Verläufe der MS (RMS) wie der schubförmig remittierenden MS (RRMS) oder der aktiven sekundär progredienten MS (SPMS). Ofatumumab ist neben Ocrelizumab ein weiterer gegen B-Zellen gerichteter Wirkstoff (CD20-Antikörper).

Natalizumab

April: Der bislang nur als Infusion zu verabreichende monoklonale Antikörper zur Behandlung der aktiven/ hochaktiven schubförmig remittierenden MS (RRMS) kann nun auch subkutan injiziert werden.

Ponesimod

Mai: Europaweite Zulassung des oralen Wirkstoffs zur Behandlung aktiver schubförmiger Verläufe der MS (RMS), dazu zählen die schubförmig remittierende MS (RRMS), aber auch die aktive sekundär progrediente MS (SPMS). Ponesimod ist nach Fingolimod, Siponimod und Ozanimod der vierte S1P-Modulator – alle vier unterscheiden sich jedoch unter anderem in ihrer Wirkweise und Indikation.

Neue Leitlinien

Mai: Veröffentlichung der von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie aktualisierten und erweiterten Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Darin neu: vereinfachte MS-Diagnostik durch revidierte McDonald-Diagnosekriterien; Einteilung der verlaufsmodifizierenden MS-Medikamente in drei Wirksamkeitskategorien; detaillierte Empfehlungen zur Einleitung, zum Wechsel und zur möglichen Beendigung der immunmodulatorischen Therapie; Aufnahme neu zugelassener Wirkstoffe; Behandlungsempfehlungen für spezielle Situationen wie z.B. Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Älteren und Kindern/Jugendlichen. Bei der Leitlinienerstellung waren erstmals auch Patientenvertreter beteiligt.

Teriflunomid

Juli: Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat den oralen Wirkstoff zur Behandlung der schubförmig remittierenden MS (RRMS) für die Altersgruppe ab zehn Jahren zugelassen.

Diroximelfumarat

September: Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Diroximelfumarat (Handelsname Vumerity) in Europa zugelassen zur Behandlung schubförmig-remittierender oder aktiver sekundär-progredienter Multipler Sklerose. Gegenüber Dimethylfumarat zeigte es eine verbesserte Magenfreundlichkeit.

Quelle: together *04.2021 und amsel.de.

Redaktion: AMSEL e.V., 27.12.2021

Author: mello

mello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen