Diroximelfumarat aus Neurologensicht

Diroximelfumarat aus Neurologensicht

07. April 2022

Prof. Mathias Mäurer berichtet im jüngsten Blog darüber, wie sich Dimethyl- und Diroximelfumarat unterscheiden und welche Rolle die beiden Wirkstoffe für MS-Betroffene spielen.

Seit September 2021 ist Diroximelfumarat in Deutschland gegen MS (schubförmig-remittierend, aktiv sekundär-progredient und CIS) zugelassen – amsel.de hatte berichtet. Diroximelfumarat ist eine Weiterentwicklung von Dimethylfumarat. Verbessert wurde vor allem die Magenfreundlichkeit. Magenschmerzen sind, wenngleich nicht gefährlich, doch ein Hauptgrund für MS-Patienten, Dimethylfumarat abzusetzen. Unter Diroximelfumarat kommt es deutlich seltener zu Magenschmerzen, was sich auch in der reduzierten Abbruchrate zeigt (1,6 % versus 5,6 %).

Die Entscheidung für eine Therapie der Multiplen Sklerose ist immer eine individuelle Entscheidung. Patient und Arzt entscheiden gemeinsam. In aller Regel muss diese Entscheidung auch nicht übers Knie gebrochen werden, sondern man kann sich ausreichend informieren und dann entscheiden.

Zu den Auswahlkriterien für verschiedene MS-Therapien zählen neben der Verlaufsform unter anderem die Schwere der MS, ob noch Kinderwunsch besteht, was es beim eventuellen späteren Wechsel zu einem anderen MS-Wirkstoff zu bedenken gilt und nicht zuletzt, welche Nebenwirkungen man in Kauf nehmen möchte.

Wirksamkeit und Anwendung von Diroximelfumarat

Sowohl Dimethylfumarat (Handelsname: Tecfidera) als auch Diroximelfumarat (Handelsname: Vumerity) sind unbedenklich, was Schwangerschaft oder Therapiewechsel angeht. Die Nebenwirkungen können zwar störend sein, schwere Nebenwirkungen sind gemessen an stärker wirksamen Medikamenten insgesamt selten. Was den Wirkungsgrad angeht, so zählen beide Fumarate zwar zur niedrigsten Wirksamkeitsklasse 1. Innerhalb dieser Klasse gehören beide jedoch zu den stärker wirksamen Therapien (gemessen beispielsweise an Interferonen).

Beide Fumarate können als Kapseln eingenommen werden (morgens und abends). Auch müssen diese Kapseln nicht gekühlt werden. Das bedeutet für einige Betroffene eine Erleichterung gegenüber Spritzen, die gekühlt und selbst injiziert werden müssen, oder auch gegenüber Infusionen, die jeweils einen Arztbesuch erfordern.

Quelle: MS-Docblog, 05.04.2022.

Redaktion: AMSEL e.V., 07.04.2022

Author: mello

mello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen