Kompetenznetz empfiehlt bestimmten MS-Patienten dritte SARS-CoV-2-Impfung

Kompetenznetz empfiehlt bestimmten MS-Patienten dritte SARS-CoV-2-Impfung

Montag, 9. August 2021

Multiple sclerosis nerve disorder and damaged myelin or MS autoimmune disease with healthy nerve with exposed fibre with scarrred cell sheath loss with 3D illustration elements.

München – Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) und die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) betonen die Bedeutung einer SARS-CoV-2-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose (MS).

„Das KKNMS und die DMSG gehen davon aus, dass zunächst eine abgeschlossene COVID-19-Impfung (zwei vollständige Impfungen) auch bei Menschen mit MS und Immuntherapie ausreichend ist, um schwere COVID-19-Verläufe zu unterbinden. Menschen mit MS – gleich ob mit oder ohne Immun­therapie – wird daher dringend und mit generell hoher Priorität geraten, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen“, heißt es in einer Stellungnahme der Gesellschaften.

Bei MS-Patienten, die mit Immuntherapeutika behandelt werden, die die Impfantwort beeinträch­tigen – was zum jetzigen Zeitpunkt insbesondere für Ocrelizumab und S1P-Modulatoren gezeigt werden konnte – und solchen mit negativem Anti-S-Antikörpertest, könne sechs Monate nach der zweiten Impfung eine dritte Impfung gegen COVID-19 mit einem mRNA Impfstoff erwogen werden.

Allerdings führe auch die dritte Impfung nicht zwangsläufig zu einer positiven Antikörperantwort, erläu­tern die Fachgesellschaften. Aber Studien zeigten, dass bei Organtransplantierten, Patienten unter Hämo­dialyse und immunsuppressiv behandelten Patienten durch eine dritte Impfung die Rate der Antikörper-positiven Teilnehmer steige.

zum Thema

aerzteblatt.de

„Auch wenn für die dritte Impfung von Risikogruppen noch keine Empfehlung der Ständigen Impfkom­mission vorliegt und damit spezifische medizinrechtliche Fragen noch offen sind, so lässt sich die Em­pfehlung aufgrund der derzeitig verfügbaren Evidenz im Rahmen der ärztlichen Fürsorgepflicht recht­fertigen“, hieß es aus dem KKNMS und der DMSG.

Die Gesellschaften raten aber davon ab, zugunsten einer dritten Impfung eine laufende MS-Therapie zu unterbrechen oder abzuändern, da die Risiken dadurch als deutlich höher bewertet würden als der ange­nommene Nutzen der Impfung. © hil/aerzteblatt.de

Author: mello

mello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen